Ursprünglich war das Verfahren dazu gedacht, Frauen, die eine  Brustvergrösserung wollten, zu zeigen, wie das gewünschte Implantat sich  darstellen würde. Heute wird dieser «Testlauf» von immer mehr Frauen  gewünscht, die für 24 Stunden, zum Beispiel für eine Party, eine vollere  Brust wollen.
Die Zürcher Schönheitschirurgin Prof. Dr. Gertrude Beer über Sinn und Unsinn dieses Brust-Tunings.
Eine Brustvergrösserung für 24 Stunden. Wie funktioniert das?
Die Brust wird im Durchschnitt mit etwa 250 Milliliter steriler  Kochsalzlösung aufgefüllt. Die Lösung wird in Spritzen oder eine Pumpe  gefüllt und dann mittels langer Nadeln möglichst gleichmässig in der  Brust verteilt. Das Ganze dauert keine 30 Minuten.
Das tönt ziemlich schmerzhaft
Ist es aber nicht. Der Eingriff kann sogar ohne lokale Betäubung erfolgen.
Und wieso bleibt das pralle Décolleté nur gerade 24 Stunden frisch?
Dadurch, dass die Kochsalzlösung vom Körper resorbiert und ausgeschieden wird, bleibt die Vergrösserung nur begrenzt bestehen.
Aus den USA ist man sich ja im Bereich der Schönheit einigen  Unsinn gewohnt. Sind die Schweizerinnen nicht zu vernünftig für einen  solchen Eingriff?
Anscheinend nicht. Dieses Verfahren gibt es bereits und es wird sich, so bin ich sicher, als «Partyspass» weiterverbreiten.
Was sind die Risiken und Nebenwirkungen dieses «Spasses»?
Druck, Spannungsgefühle bis hin zu Schmerzen. Wenn nicht steril  gearbeitet wird, droht Infektionsgefahr. Bei kleinen Brüsten droht eine  Dehnung der Haut, vor allem, wenn die Methode wiederholt angewendet  wird.
Ist nach 24 Stunden der Busen nicht schlaffer als vorher?
Man kann nicht ausschliessen, dass der Busen nach einem solchen Eingriff  leicht erschlafft ist. Das hängt auch von der Elastizität der Haut ab.
Was kosten Insta-Breasts?
Rund 3500 Franken, es ist also ein teurer Wochenendspass.
Wenden Sie dieses Verfahren an?
Ich arbeite mit der Injektion der Kochsalzlösung, aber nicht zum Zweck  der Insta-Breasts, sondern um jemandem, der die Brust, Lippen oder  Wangenknochen vergrössern will, zu zeigen, wie die definitive Version  aussehen könnte, als unverbindlicher und reversibler Test vor einer  definitiven Entscheidung. Als Partyspass finde ich die Insta-Breast  vollkommen unnötig, aber wem es gefällt – bitte! Einen Mann damit zu  täuschen, finde ich allerdings höchst unfair.